News zu Rock and Wrestling Zürich auf Facebook

Vielen Dank an die Hamburger Wrestler*innen, die Bands und die Gäste für den Besuch, es war ein unvergesslicher Abend!
Und herzliche Gratlation an "die Aargauer Putzhilfe" zum Gesamtsieg und viel Glück in der Beziehung mit deinem ehemaligen Rivalen, dem Tranz-Zürcher.


Hol dir hier dein Ticket im Vorverkauf!
Veranstaltungsseite der Roten Fabrik

Nach einem erfolgreichen ersten Gastspiel, kommen die Hamburger Wrestler*innen auch in diesem Jahr nach Zürich. Rock and Wrestling 2019 findet am 19. Oktober in der Roten Fabrik statt. Musikalischen Support gibt es von DŸSE (Noise-Rock, D), Paranoid Pictures (Grunge, D) und de_bris (Stonerpunk, ZH). Dieser Anlass ist eine Benefizveranstaltung und der gesamte Erlös kommt den Projekten Welcome to Europe und Solidarity at Sea zugute.

Aufgrund der momentan grossen Berichterstattung zur Seenotrettung ist das Spendenaufkommen bei Solidarity at Sea gestiegen. Darum haben wir gemeinsam beschlossen, zusätzlich noch ein weiteres Projekt zu unterstützen: Die Operation Moonbird der Stiftung HPI (Humanitarian Pilots Initiative). Das Projekt Moonbird organisiert eine zivile Luftaufklärung über dem Mittelmeer. Ziel ist es, die Position und den Zustand der Flüchtlingsboote schnell zu erkennen und der Rettungsleitstelle und den Hilfsorganisationen vor Ort zu melden, damit diese möglichst effektiv helfen können. Denn dem Flugzeug kann in kürzerer Zeit ein viel grösseres Gebiet abgesucht werden als mit dem Schiff und somit können mehr Menschenleben gerettet werden.

Das Projekt „Welcome to Europe“ informiert über die Internetseite w2eu.info schon seit 2009 über die Rechte von Geflüchteten in Europa. Die mehrsprachige Seite wird von bis zu 100`000 Menschen pro Monat aufgerufen und bietet Informationen, die auf der Reise nach und durch Europa nützlich sind.

Die Crew des Schiffes IUVENTA hat im Mittelmeer 14’000 Menschen das Leben gerettet, dafür droht ihnen eine Gefängnisstrafe von bis zu 20 Jahren. Die Aufarbeitung und Widerlegung der Vorwürfe ist Schwerpunkt des Kollektivs „IUVENTA - Solidarity at Sea“ (Solidarität auf See). Daneben geht es auch um die Sensibilisierung der Öffentlichkeit und Politik und um die Unterstützung anderer NGOs, die in der Seetnotrettung aktiv sind.

Hintergrundinfos

Rock and Wrestling ist eine in Hamburg St. Pauli entstandene subkulturelle Wrestling- Show in Form eines abendfüllenden Turniers. Mit viel Schalk und einer gehörigen Portion Sozialkritik werden dabei aktuelle politische und gesellschaftliche Themen aufgegriffen. Im Jahr 2018 gastierte diese Show erstmals in Zürich. Der Anlass war ein riesen Spass für alle Beteiligten und der Organisation cadus konnte ein Betrag von rund 13'000 Franken übergebe werden. Über unsere Veranstaltung wurde auch in der WOZ berichtet. Ein herzliches Dankeschön an alle, die zu diesem Erfolg beigetragen haben.

WELCOME TO EUROPE

Das Projekt „Welcome to Europe“ und die dazugehörige Internetseite w2eu.info informiert schon seit langem in einer verständlichen Sprache und unabhängig über die Rechte von Geflüchteten in Europa. Der mehrsprachige Webguide entstand nach dem Sommer 2009 aus den Erfahrungen und Kämpfen die das nobordercamp in Lesbos mit sich brachte. Die Gruppe von transnationalen Aktivist*Innen und Geflüchteten betreibt seitdem eine Webseite die von bis zu 100`000 Menschen pro Monat aufgesucht wird und bietet damit Geflüchteten Informationen, die auf ihrer Reise nach und durch Europa nützlich sein könnten. Das Ziel des Projekts ist es Zugang zu Beratung und nützlichen Kontakten in verschiedenen europäischen Ländern zu ermöglichen.
Von Anfang an gehen viele Kräfte an den Außengrenzen Europas in eine menschenverachtende Richtung: Den Menschen wird die Einreise verweigert, sie werden eingesperrt und abgeschoben. Trotz alledem setzen sich Menschen diesen Risiken aus. Es gibt Bewegungen, die sie in ihrem Kampf für ein besseres Leben unterstützen. Das Netzwerk von w2eu.info ist Teil davon und diese engagierten Menschen haben ausser privaten Spenden keine finanzielle Unterstützung.

"Ich kann jetzt deutlich sehen, wie Europa aussieht, dass es seine Armeen schickt, um uns auf dem Meer zu bekämpfen und uns in schreckliche Gefängnisse steckt. Gemeinsam müssen wir eine zweite Reise an einen anderen sicheren Ort antreten, der in Zukunft existieren könnte."
Eritreische Frau, bei ihrer Ankunft auf der Insel Lesbos


SOLIDARITY AT SEA

Nicht nur Geflüchtete, sondern auch Menschen die sich mit ihnen solidarisieren, werden systematisch kriminalisiert. In der EU sind inzwischen insgesamt über 100 Personen wegen „Solidaritätsverbrechen“ angeklagt. Einige die es besonders hart getroffen hat, sind die Leute, die mit viel persönlichem Einsatz der Pflicht nach der Rettung von Menschenleben im Mittelmeer nachgekommen sind. Am 2. August 2017 wurde das Boot IUVENTA in Lampedusa als vorbeugende Maßnahme von den italienischen Behörden beschlagnahmt, um „mögliche Straftaten“ zu verhindern. Im Juni 2018 leitete die Staatsanwaltschaft in Italien strafrechtliche Ermittlungen gegen Rettungskräfte ein - darunter zehn IUVENTA-Besatzungsmitglieder. Den zehn Aktivist*Innen der Bootscrew drohen nun bis zu 20 Jahren Haft.
An Bord der IUVENTA arbeiteten von Juni 2016 bis August 2017 insgesamt 16 Crews mit mehr als 200 Freiwilligen aus mehreren EU-Ländern. Diese gemeinsame Anstrengung ermöglichte es, dass ein paar hundert Freiwillige mit minimalen Mitteln und einem 33 Meter langen, alten Fischereifahrzeug mehr als 14.000 Menschen in Seenot retteten.
Nach der Beschlagnahmung der IUVENTA im August 2017, als die Rettungseinsätze von den italienischen Behörden behindert wurden, waren die Crew und eine große Anzahl von Besatzungsmitglieder entschlossen, den anhaltenden Kampf um die Rechte der Migrant*Innen fortzusetzen. Das Kollektiv IUVENTA - Solidarity at Sea wurde geboren. Weil die Rettungseinsätze mit der IUVENTA nicht fortgesetzt werden konnten, liegt der Schwerpunkt nun auf der Sensibilisierung der Öffentlichkeit und der Politik einerseits und der Unterstützung anderer NGOs wie Sea-Watch, Mission Lifeline und Sea Eye andererseits.

Wenn das Retten von Leben zum Verbrechen wird, entscheiden wir uns schuldig zu sein.
Solidarity at Sea